Die Oberschenkel Und Der Böse Wolf

Nadine von Letters from my wardrobe hatte Vevina probiert. Hier Ihre Review:

Die Oberschenkel Und Der Böse Wolf

Liebe Leser,
wer wie ich mit prallen Oberschenkeln gesegnet ist der kennt ihn: Den bösen Wolf. Hiermit meine ich die Reibung die beim Laufen zwischen den Oberschenkeln entsteht und zu Rötungen, Hautabrieb und Schmerzen führt.
Ich lief mir zum ersten Mal einen Wolf als ich mit einer Freundin in Mailand war. Städte erkunde ich am Liebsten zu Fuß. Je mehr ich laufend zu sehen bekomme desto besser. Wir liefen also durch Mailand, ich trug einen schwarzen Rock und ein altrosa Top. Ein wirklich unglücklich gewähltes Outfit, denn was ich schmerzhaft zu spüren bekam war 1. das ich in keine Kirche hinein gelassen wurde und 2. das nach ca. 5 Stunden ein schmerzhaftes Brennen zwischen meinen Oberschenkeln begann und das war definitv kein erotisches Anzeichen – obwohl ich bei den italienischen Männern gut ankam. Sie sprachen allerdings nicht mit mir sondern mit meiner Freundin die sie für meine Mutter hielten und bei der sie die Erlaubnis erbaten mich ausführen zu dürfen. Irgendwie süß.
Irgendwo am anderen Ende von Mailand schließlich kapitulierte ich in Anbetracht des langen Rückweges und wir nahmen die Metro. Am nächsten Tag trug ich wieder eine Hose.
Was ich damals nicht wusste war das es viele Möglichkeiten gibt dem Wolf zu begegnen. Da gibt es zum einen Leggings in lang und kurz, hübsche spitzenbesetzte Radlerhosen, kurze Strumpfhosen, Bandelettes, Deosticks, Sportlersticks und Körperpuder. Welche Methode ist da denn die Beste fragt man sich. Bei mir hat das viel mit den Temperaturen zu tun und dem was ich trage. Wenn es sehr heiß ist mag ich nicht viel anhaben und kam im letzten Jahr gut mit einem Deostick klar (für dieses Jahr muss ich mir da eine Alternative suchen da ich mich damals noch nicht wirklich mit Inhaltsstoffen befasst hatte). Ansonsten trage ich auch gerne mal kurze Leggings. Die Bandelettes finde ich persönlich superschön. Aber im letzten Jahr auf der Curvy Messe war es zum Ende hin eher so das ich dachte sie rutschen mir vom Bein und das tat der eine dann auch mitten im Berliner Nachtleben.
Nun gibt es eine neue Creme auf dem Markt von der ich ein Muster zugeschickt bekam und das ich heute für Euch unter die Lupe nehme: Vevina! Die sogenannte Schutzcreme kommt stylisch in einer pinkfarbenen kleinen Tube daher. Wie auch im Geschäft scanne ich als erstes den Barcode um mir die Bewertung der Inhaltsstoffe auf Codecheck anzuschauen. Das ist übrigens eine App die ich jedem nur empfehlen kann. Auf einen Blick sehe ich das das Produkt 2 nicht empfehlenswerte und 3 eingeschränkt empfehlenswerte Inhaltsstoffe hat. Ich schaue genauer hin. Angemahnt werden Paraffin und Petrolatum (beides Sammelbezeichnungen für künstliche Stoffe die meist aus billigem Erdöl hergestellt werden und von denen einige sich im Körper anreichern können und zudem die Haut verstopfen), Ceteareth-20 und Cyclopentasiloxane, sowie PEG-100 Stearate (alles Stoffe die die Haut durchlässiger machen so das Schadstoffe eingeschleust werden können). Meine Euphorie ob des Tests verfliegt etwas. Im Geschäft würde ich den Artikel nun schon nicht mehr kaufen. Für den Härtetest habe ich mir den heutigen Tag ausgesucht. Wir haben eine komisch schwüle Hitze mit 25 Grad und einem Mix aus Sonne und Wolken und es ist Flohmarkttag. Das heißt also ich laufe viel und es wird schwitzig- beste Voraussetzungen also. Ein großer Pluspunkt gleich beim Eincremen: die Creme ist gut zu dosieren und vor allem unparfümiert. Ich trage eine Schicht auf und merke direkt beim Gehen das meine Schenkel leicht aneinander vorbeigleiten, es ist wie ein unsichtbarer Film auf der Haut. Nach 4 Stunden auf dem Flohmarkt spüre ich allerdings ein leichtes Brennen und zu Hause angekommen habe ich auf beiden Innenseiten eine kleine Rötung. Möglicherweise hab ich die Stelle an der das aufgetreten ist nicht richtig erwischt oder etwas zu wenig Creme genommen. Das müsste ich also nochmal ausprobieren. Wer von Euch sich selbst ein Bild machen und die Creme einmal testen möchte hat nun die Möglichkeit dies zu tun da ich 5 Stück an meine Leserinnen verlosen darf. Die Bedingungen: Ihr solltet mindestens 18 Jahre alt sein, in Deutschland wohnen und damit einverstanden sein, das ich eure Adresse an die Firma weitergebe die Euch den Gewinn direkt schickt. Was ihr tun müsst? Hinterlasst mir einfach hier oder auf Instagram einen Kommentar das ihr gewinnen wollt und erzählt wenn ihr mögt Euer Wolf-Erlebnis. Das Gewinnspiel endet am 10.06.2015 um 20:00 Uhr! Viel Glück!

Eure NadinE